Gehörlosenkultur

Da taube, ertaubte und manche schwerhörige Personen durch ihre Kommunikationsbehinderung in der Gesellschaft häufig isoliert sind, werden in allen drei Gruppen soziale Kontakte gern unter sich gepflegt.

Die über Jahrhunderte hinweg gepflegte Gemeinschaft mit gleichartig Betroffenen führte zumindest im außerberuflichen, privaten Bereich zur Entwicklung einer eigenen Kultur, der Gehörlosenkultur. Gemeinsame Erfahrungen als gebärdensprachbenutzende taube Mitglieder einer Minderheitsgruppe lassen sich von der Mehrheitskultur unterschiedliche Verhaltensweisen, Normen und Werte entwickeln. Als Beispiel einer unterschiedlichen Verhaltensweise ist das kollektive, gruppenbezogene Denken zu nennen, das unter tauben Menschen stärker vorherrscht als bei den Hörenden. Das Gehör wird nicht als wertvoll angesehen und danach gestrebt. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Status und Stellenwert der Gebärdensprache förderten seit den 1980er Jahren zunehmend die Wahrnehmung dieser Kultur als solche. Begleitend kommt hinzu, dass durch die Förderung der Gebärdensprache und der Dolmetscherausbildung vermehrt auch Taube an höheren Schulen und Universitäten studieren und dafür Kontext-Wissen erwerben können.

Zur speziellen Kultur der tauben Menschen gehört neben der Gebärdensprache beispielsweise, dass es in sämtlichen größeren Städten einen Verein und einen festen Treffpunkt, oft "Clubheim" genannt, gibt. Dort finden regelmäßige Veranstaltungen und Treffen statt.
Stark entwickelt ist hier der Gehörlosensport. Hier haben sich in allen größeren Städten und in zahlreichen Sportarten Vereinsmannschaften gebildet, die am Spiel- und Sportbetrieb der hörenden Mehrheitsgesellschaft teilnehmen, manchmal sogar als eigene Abteilung eines "hörenden" Vereins. Daneben werden regelmäßige Sportveranstaltungen der nationalen und internationalen Gehörlosensportvereine durchgeführt mit jeweils eigenen regionalen und nationalen Meisterschaften. Weltweit werden die Deaflympics bzw. Gehörlosen-Weltspiele jeweils ein Jahr nach den Olympischen Spielen veranstaltet.

Auch in den "schönen Künsten" haben sich eigene Strukturen gebildet, so z. B. mit dem Gebärdensprachtheater und den Kulturtagen der Gehörlosen, auf denen Maler, Grafiker und Bildhauer ihre Werke ausstellen. In der bildenden Kunst haben taube Künstler eine besondere Kunstrichtung gebildet, die Themen aus der Deaf Experience behandelt mit Vorliebe für kräftige und kontrastierende Farben, in den USA bekannt unter der Bezeichnung Deaf View Image Art (DeVIA). Besonderer Anziehungspunkt sind dabei die Gebärdensprachfestivals mit Wettbewerben in Gebärdensprach-Erzählen und -Poesie um die "Goldene Hand".

Da Gehörlose im kirchlichen Bereich unter Hörenden isoliert sind, gibt es auch Seelsorgen speziell für taube Menschen. Im deutschsprachigen Raum gibt es vor allem katholische und evangelische Gemeinden für taube Mitglieder. Daneben existieren auch Freikirchen oder freikirchlich gesinnte Vereine, sogenannte CGGen (Christliche Gehörlosen-Gemeinschaften), oder Zeugen-Jehovas-Gemeinden für Gehörlose.

Wichtiger Bestandteil der Gehörlosen-Kultur sind auch deren meist hörende Kinder, die der Gemeinschaft oft lebenslang verbunden bleiben und auch ihre eigenen Vereinigungen haben. Sie sind international unter dem Akronym CODA - Children of Deaf Adults - bekannt.

Natürlich gibt es neben den offiziellen Vereins-Veranstaltungen auch noch zahllose mehr oder minder formelle oder informelle Veranstaltungen, Treffen und Zusammenkünfte tauber Menschen und auch ihrer hörenden Freunde.

Seit dem 19. Jahrhundert gibt es verschiedene Zeitschriften, die zumeistenst von tauben Schriftleitern redigiert und in denen politische, soziale und kulturelle Nachrichten sowie Veranstaltungshinweise und allgemeinwissensfördernde Artikeln veröffentlicht werden. Im Internet sind kürzlich zahlreiche Magazine und Diskussionsforen entstanden, auf denen Nachrichten und Kommunikation unter tauben Personen ausgetauscht werden.

Lautsprachlich kommunizierende Gehörlose kennen für sich keine eigene Kultur und sind bestrebt, nur an der hörenden Mehrheitskultur teilzunehmen. Trotz dieser Präferenz treffen sie sich in ihrem eigenen Verein "Lautsprachlich Kommunizierender Gehörloser" zusammen.

1. Weblinks
1.1. Sport
1.2. Kultur
1.3. Religion

1. Weblinks

1.1. Sport

• Deutscher Gehörlosen-Sportverband
• Österreichischer Gehörlosen-Sportverband
• Schweizerischer Gehörlosen-Sportverband
• Committee International des Sports Sourds - Internationaler Gehörlosen-Sportverband



1.2. Kultur

• Gehörlosen-Kulturtage
• Verband Kultur und Geschichte Gehörloser
• Deutsches Gehörlosen-Theater
• Gehörlosen-Theater Österreich
• Internationaler CODA-Verband Hörender Kinder tauber Eltern

1.3. Religion

• Christliche Gehörlosen-Gemeinschaft der Schweiz
• Christliche Gehörlosen-Gemeinschaften Deutschland

[Quelle] Gehörlosensport

Aufgrund ihrer Kommunikationsprobleme betreiben Gehörlose Sport am liebsten in der Gemeinschaft gleichartig Betroffener in eigenen Vereinen.

In vielen größeren Städten Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der anderen europäischen Länder haben Gehörlose eigene Vereine, teilweise auch in "hörenden" Großvereinen eigene Abteilungen gegründet, in denen zahlreiche Sportarten betrieben werden.

Taube Sportler-Mannschaften nehmen am regulären Spiel- und Sportbetrieb der hörenden Mehrheitsgesellschaft teil. Daneben werden regelmäßige Sportveranstaltungen auf nationaler und internationaler Ebene der Gehörlosensportvereine untereinander durchgeführt. Im deutschsprachigen Raum gibt es eigene nationale Gehörlosen-Meisterschaften.

In Deutschland sind die Gehörlosen-Sportvereine in 15 Landesverbänden nach Bundesländern organisiert. Für die Bundesländer Berlin und Brandenburg gibt es sinen gemainsamen Verband. Die Landesverbände sind im Deutschen Gehörlosen-Sportverband zusammengeschlossen. Der Deutsche Gehörlosen-Sportverband ist seinerseits Mitglied des Welt-Gehörlosen- Sportverbands "Committee International des Sports Sourds" - CISS.

In der Schweiz gibt es keine regionale Aufteilung. Die meisten Gehörlosen-Sportvereine sind dem Schweizerischem Gehörlosen Sportverband SGSV angeschlossen, welches wiederum dem "Committee International des Sports Sourds" (CISS) und dem "European Deaf Sport Organization" (EDSO) angeschlossen und ist Kollektivmitglied des Plusport Behindertensport Schweiz.

Auf weltweiter Ebene werden die Deaflympics bzw. Gehörlosen-Weltspiele jeweils ein Jahr nach den Olympischen Spielen veranstaltet. Daneben finden noch Weltmeisterschaften statt. Die Deaflympics sind wie die Paralympics ein vom IOC anerkannter Verband. Die nächsten Deaflympics finden 2005 in Melbourne statt.

1. Weblinks

• Deutscher Gehörlosen-Sportverband
• Österreichischer Gehörlosen-Sportverband
• Schweizerischer Gehörlosen-Sportverband
• Committee International des Sports Sourds - Internationaler Gehörlosen-Sportverband
• Deaflympics
• Weltspiele Melbourne 2005

[Quelle]

[Enzyklopädie: Gehörlosenkultur. DB Sonderband: Wikipedia 2005/2006, S. 289466]